Tagebuch einer Kulmineanfängerin Teil 2: Jetzt wird's bunt!

Tagebuch einer Kulmineanfängerin Teil 2: Jetzt wird's bunt!

​Ich wusste nicht genau, an welchem Tag meine Menstruation anfängt. Also entschied ich mich, eine weitere Slipeinlage auszuprobieren.
Dieses Mal eine midi Slipeinlage mit Flügeln in der Farbe Ranunkel.
(Also Langeweile kommt bei den Farben ja nicht auf!)

Wie schon beim ersten Mal vergaß ich sie relativ schnell.
Obwohl die Oberfläche nach der ersten 60° C Wäsche ein wenig aufraut, war sie trotzdem schön weich und angenehm. Dank des Druckknopfs muss man auch nicht darauf achten, ob sie herausfällt, wenn man zur Toilette geht. 

Nun war das dann tatsächlich der Tag an dem die Blutung anfing, was die Slipeinlage leider nicht komplett verkraftete. Das fiel mir aber erst auf, als ich sie am Abend raus nahm.
Es hatte ein wenig durchgedrückt, sodass ich dann nicht nur die Slipeinlage unter Wasser auswusch, sondern gleich die Unterhose mit. Das war dann aber auch kein großes Problem.


Die flexible Welt der Helas
Meinen dritten Versuch mit den Kulmines machte ich vor kurzem, als ich die mini Helabinde in Himbeere probierte.
Praktisch finde ich, dass man sie unterschiedlich falten kann, da man die zwei Seiten übereinander legt. Auf diese Weise passt sich die Hela auch an die Größe der Unterhose an.
Wie schon bei den Slipeinlagen gefiel es mir, dass die Binden so weich sind. Es fühlt sich einfach an wie eine dickere Unterhose. Überhaupt nicht als ob man seine Tage hätte und eine ungemütliche Binde mit sich herumträgt. Zu der Mini-Hela ist mir nur aufgefallen, dass sie sich bei mir ein wenig zusammen knittert. So spürte ich sie dann gegen Nachmittag beim Laufen und hatte ein wenig Angst, dass sie ungeschickt verrutscht (was aber gar nicht der Fall war). 

Zwei Tage später machte ich den Versuch mit einer midi-Hela in blutrot. Diese rutschte überhaupt nicht. Auch mit der Saugfähigkeit war ich zufrieden. Das war eine meiner größten Bedenken beim Thema Stoffbinden. Aber bei schwacher Blutung (zu wenig, um OBs zu benutzen) ist die midi-Binde mehr als dick genug.
Und wie beim ersten Versuch hatte ich auch hier kein nasses Gefühl. Was ich gegen Mittag nutzte, war, dass ich die Binde anders herum faltete. Dann war der benutzte Teil innen und ich hatte somit ein frisches Gefühl.


Kiwi bei Kulmine
Tagebuch einer Kulmine-Anfängerin Teil 1
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Samstag, 20. Januar 2018

on Tour


Tags


Newsletter




Empfehlungen

Nina Hanefeld natürlich informiert

Kommunikationsdesign

 

neueste Kommentare

Es ist nicht egal, wie wir gebären!
07. Januar 2018
Oh, das sollte "sehr wertvolle Eindrücke" heißen
Es ist nicht egal, wie wir gebären!
06. Januar 2018
Wow, ein sehr toller Bericht! Für mich, 29, die noch kein Kind hat und Krankenhäuser nicht mag, sind das sehr Eindrücke und Informationen. Dankeschön
Ein Taschentuch statt Geschenkpapier?
22. Dezember 2017
Nachdem ich die schönen Kulmine Taschentücher als toller Ersatz für Tempos entdeckt habe, habe ich mich auch dazu entschieden, dieses Jahr meine Weihnachtsgesch...
Handbidet How To
14. Dezember 2017
Hallo Diana! Ich war auch erst skeptisch und habe bestimmt ein Jahr lang die Tüchlein nur nach dem Pinkeln benutzt. Irgendwann habe ich dann eine Plastikflasche...
Handbidet How To
11. Dezember 2017
Danke Mela, das ist ja erstmal etwas seltsam , aber ich werde mal mutig sein ??


FAQ Fragen Antworten Chat


Blogroll