Ausgeglichener als je zuvor!

klm_pillenfrei_1

Der Auftakt der neuen Reihe Pillenfrei. Unter diesem Begriff sammeln wir Berichte rund um die Erfahrungen zu hormonellen Verhütungsmitteln. Hier kommt der erste Teil einer Mitarbeiterin von Kulmine. Sie hatte über die Jahre hinweg zwei ganz verschiedene Wahrnehmungen zu Einnahme der Pille und kam dadurch zu der Entscheidung, die Pille abzusetzen.

Als ich mit 15 anfing, die Pille zu nehmen, fühlte ich mich gut und erwachsen. Ich dachte, dass jetzt ein neuer und toller Lebensabschnitt in meinem Leben als Frau beginnt. Und ja, so war es auch. In meinem jungen Alter spürte ich keine großen (negativen) Folgen, die durch die Pille veranlasst wurden. Im Gegenteil, ich nahm gegen alle Erwartungen ein kleines bisschen ab und verlor meinen noch vorhandenen Babyspeck. Ich hatte kaum noch Menstruationsbeschwerden und endlich war ich die schrecklichen Bauchschmerzen während der Regel los. Ich fühlte mich toll und war der Meinung, die Pille könne mir nichts anhaben und ich vertrage sie wunderbar. Im Gegensatz zu mir hatte ich viele Freundinnen, die schon damals über große Beschwerden durch die Pille klagten: von Wassereinlagerungen und großer Gewichtszunahme, bis hin zu Stimmungsschwankungen und fiesen Infektionen. Was mir damals nicht wirklich auffiel, waren die ständigen Blasenentzündungen, mit denen ich zu kämpfen hatte. Alle die schonmal eine Blasenentzündung hatten, wissen, wie schmerzhaft so etwas sein kann … Erst heute, wo ich mehr über die Auswirkungen der Pille und vor allem den negativen Auswirkungen weiß, kann ich die Blasenentzündungen und teilweise auch andere bakterielle Infektionen mit der Einnahme der Pille in Verbindung bringen. 

Die Erfahrungen mit der Pille als 15-Jährige sind kaum vergleichbar mit den Erfahrungen, die ich als mittlerweile 20-Jährige gemacht habe. Als ich nach einer Unterbrechung von ca. 2 Jahren wieder anfing, die Pille (auf Empfehlung meines Frauenarztes!) täglich zu schlucken, ging es los mit den Problemen, und zwar fast auf den Tag genau. Ich ging positiv an die Sache heran und war der Meinung, dass ich dem Präparat trotz der vielen negativen Nebenwirkungen, von denen ich ja auch früher vergleichsweise wenig gespürt hatte, eine zweite Chance geben sollte. Das tat ich, und merkte nach sehr kurzer Zeit, dass dies definitiv die falsche Entscheidung für mich, meinen Körper und meine Gefühle war. 

Immer happy, immer gut drauf und meistens sehr ausgeglichen, so ein Mensch war ich immer. Doch während der Zeit mit der Pille waren diese Charaktereigenschaften meilenweit von mir entfernt. Ich fühlte mich sehr oft böse angegriffen und war schnell gereizt, worunter nicht nur ich sondern auch meine lieben Mitmenschen litten. Ich wechselte von absolut wunderbarer Laune zu einem Verhalten, das ich selbst nicht von mir kannte und fühlte mich schlecht, wenn ich mich so zickig und unfair verhielt. Diese charakterlichen Veränderungen nahmen mich schon sehr mit und gaben mir zu denken. Ich überlegte, die Pille, die offensichtlich dafür verantwortlich war, wieder abzusetzen. Doch der Hauptgrund für das Absetzen der Pille nach nur sieben Monaten war ein anderer. Immer wiederkehrende bakterielle Infektionen, ständige Termine beim Frauenarzt und Medikamente, die nicht halfen, belasteten mich unglaublich. Vom Zeitpunkt der Einnahme bis zum Zeitpunkt des Absetzens der Pille hatte ich ganze sieben Infektionen, das heißt jeden Monat (!) eine Infektion. Mein Frauenarzt blockte bei meinen Versuchen, ihn auf diesen „Zufall" aufmerksam zu machen, komplett ab und machte keine Anstalten, mir wirklich zu helfen. Also entschloss ich mich, nach sieben viel zu langen Monaten dazu, die Pille abzusetzen und sie definitiv nie wieder einzunehmen, weil die Hormone meine Gesundheit und auch meine Psyche derart beansprucht haben, dass ich es für besser halte, meinen Körper nicht länger damit zu belasten. 

Zwei Wochen pillenfrei und schwupps, ich war schon fast wieder die Alte. Einen Monat pillenfrei und siehe da, keine einzige Infektion und ein ausgeglichenes Verhalten machten sich bemerkbar. Jetzt, nach zwei Monaten ohne die Pille, fühle ich mich toll, kann meine Launen kontrollieren und bin ausgeglichener als je zuvor. Die Pille kommt für mich nicht mehr infrage und ich bin froh darüber, erkannt zu haben, dass mein Körper nicht von irgendwelchen Hormonen fremdbestimmt werden sollte und dass ich nur ohne eine hormonelle Einwirkung wirklich ich selbst bin.


Meine Entscheidung
Erfahrungen mit hormoneller Verhütung
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Samstag, 18. November 2017

on Tour


Tags


Newsletter




Empfehlungen

Nina Hanefeld natürlich informiert

Kommunikationsdesign

 

neueste Kommentare

Hamburg, 2. November '17
15. November 2017
Vom Stückgut-Team „Unverpackt Einkaufen in Hamburg“ erreichte uns eine tolle Mail. So könnt ihr einen Eindruck bekommen, was euch an einem Abend bei Kulmine on ...
Mein Weg zur natürlichen Verhütung
08. November 2017
Nina war mir im Forum aufgefallen, weil ihre Beiträge oft frech, intelligent und lustig waren. Das ist heute noch so
Bidettücher statt Toilettenpapier
28. Oktober 2017
Ich liebe meine "Intilas" (Intim-Lappen)! Ich sammle sie in einer separaten Box, in die ein Schuss Effektive Mikroorganismen kommt. Das verhindert Gerüche. 1x p...
Bidettücher statt Toilettenpapier
24. Oktober 2017
Nina und ich nutzen die Reststücke schon lange im Haushalt, statt Haushaltspapier. Das ist ökologisch interessant und wegen des schönen Stoffs auch schön sinnl...
Augsburg, 11. November '17
16. Oktober 2017
Aktualisierung Termin Ruta Natur: 15-17 Uhr.


FAQ Fragen Antworten Chat


Blogroll