Wie der Stand ist, Widerstand ist

Wie der Stand ist, Widerstand ist

​Vielleicht hast du dich schon gefragt, wie so der Stand ist bei der Prinzessin. Aber heute geht es nicht nur um sie. Denn das Mädchen lebte nicht alleine in ihrem Elfenbeinturm, es hatte einige Tierfreunde - wie sich das für eine Prinzessin nunmal gehört.

​Bevor die Eule ihr Freund geworden war, gab es nämlich schon den Esel, der eines Tages kläglich vor ihrer Türe ih-ah gerufen hatte. Weil er so besonders kläglich gerufen hatte, nahm sie ihn in ihren Turm auf, fütterte ihn und räumte schließlich sogar einen ganzen Raum für ihn frei.
Und so lebte der Esel also mit dem Mädchen in dem Elfenbeinturm. Meistens stand der Esel mit hängenden Kopf trübsinnig und traurig in einer Ecke herum. Dabei seufzte er tief und wehleidig vor sich hin. Manchmal aber wurde er so sauer und wütend, dass er um sich schlug und trat, bis ihm seine Wut als Rauchwolken wieder zur Nase raus kam. 

Was das Mädchen noch nicht wusste: Der Esel war eigentlich ein verzaubertes Einhorn und als die Eule Nacht für Nacht zum Sprechen kam, hörte auch der Esel ihr zu. Und je weicher das Mädchen innerlich durch die Gespräche mit der Eule wurde, desto weißer wurde das Fell des Esels. Außerdem wuchs dem Esel auch noch ein goldenes Horn und es wurde mit jedem Mal ein bisschen größer.
Bis das Mädchen eines Tages verwundert ausrief: „Wo ist eigentlich mein Esel? Wer bist du überhaupt?"
Die Verwandlung am Esel war so langsam passiert, dass das Mädchen sie erst dann bemerkt hatte, als sie nicht mehr zu übersehen war. Und statt seufzend mit hängenden Kopf in der Ecke zu stehen, trug das Einhorn nun den Kopf stolz und hoch, und lief leichtfüßig und lebendig im Turm herum. 

Und als eines Tages ein Moment kam, wo der Esel früher wild um sich geschlagen hätte, schnaufte das Einhorn einmal empört vor sich hin. Dann trippelte es zur Tür, öffnete sie und ging mit elegantem Einhornschritt einfach nach draußen. Das Mädchen blickte dem Einhorn nach und staunte, wie einfach das aussah.
Einfach so zur Tür raus? Wie ging das? Und durfte sie das denn überhaupt? 

Wie ihr seht, hatte das Mädchen immer noch nicht die Erinnerung wieder gefunden, dass sie selber in den Turm gegangen war, dass es keinen Schlüssel gab, der sie einschloss und keine Türe, die sie hinderte herauszutreten. Es war ihre eigene Entscheidung gewesen hineinzugehen und damit war aber auch deutlich, dass sie genauso entscheiden konnte, wieder hinauszugehen. 

Das Einhorn hatte es vorgemacht, würde sie es auch tun?
Oder würden die vielen Probleme sie daran hindern?


Brunnenfrau
Slowdown-Mission
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Samstag, 20. Januar 2018

on Tour


Tags


Newsletter




Empfehlungen

Nina Hanefeld natürlich informiert

Kommunikationsdesign

 

neueste Kommentare

Es ist nicht egal, wie wir gebären!
07. Januar 2018
Oh, das sollte "sehr wertvolle Eindrücke" heißen
Es ist nicht egal, wie wir gebären!
06. Januar 2018
Wow, ein sehr toller Bericht! Für mich, 29, die noch kein Kind hat und Krankenhäuser nicht mag, sind das sehr Eindrücke und Informationen. Dankeschön
Ein Taschentuch statt Geschenkpapier?
22. Dezember 2017
Nachdem ich die schönen Kulmine Taschentücher als toller Ersatz für Tempos entdeckt habe, habe ich mich auch dazu entschieden, dieses Jahr meine Weihnachtsgesch...
Handbidet How To
14. Dezember 2017
Hallo Diana! Ich war auch erst skeptisch und habe bestimmt ein Jahr lang die Tüchlein nur nach dem Pinkeln benutzt. Irgendwann habe ich dann eine Plastikflasche...
Handbidet How To
11. Dezember 2017
Danke Mela, das ist ja erstmal etwas seltsam , aber ich werde mal mutig sein ??


FAQ Fragen Antworten Chat


Blogroll